„Heilpädagogik“ – Mobile Ausbildung in Kazan, Tatarstan

„Heilpädagogik“ – Mobile Ausbildung in Kazan, Tatarstan

Seit der Gründung der Schule des Hl. Georg für schwerst- und mehrfach-behinderte Kinder 1995 in Moskau fördert die Perspektive Russland e.V. in ganz Russland den Aufbau von heilpädagogischen Initiativen. Um jede dieser Einrichtungen herum verändert sich in zunehmend größeren Kreisen das Menschenbild weg vom Sowjetmenschen, dessen Wert sich allein an seiner Produktionskraft im Kollektiv bemaß, weshalb Menschen mit geistiger
Behinderung kein Recht auf Bildung besaßen, hin zum Wert des Menschen an sich, zur Würde jedes Menschen. Initiativträger aus den Einrichtungen arbeiteten über Jahrzehnte in vielen kleinen Schritten mit der Gesellschaft und dem Regime und erreichten vor einigen Jahren u.a. die gesetzliche Verankerung des Rechtes auf Bildung für mental Behinderte. Langsam etabliert sich ein neues gesellschaftstragendes Leitbild vom Wert jedes einzelnen Menschen. Das erlebte eine Mutter in Kazan, der Hauptstadt des Gebiets Tatarstan an der Wolga:

„Sehr geehrte Anna Georgievna,

wir schreiben an Sie im Namen von Müttern von Kindern mit mentalen Behinderungen aus Kazan. Im April 2018 gerieten wir durch glückliche Umstände in ein Proseminar über Heilpädagogik von Tamara Isaeva aus Moskau, und ich konnte ihr meinen Sohn vorstellen. Für mich als Mutter eröffnete sich da eine völlig neue wertvolle Sichtweise auf die Interaktion eines Pädagogen mit einem Kind. Mit dem Kind als MENSCH, nicht als Patient, an dem man irgendwelche Manipulationen durchführt, die weder im Bewusstsein des Kindes noch in seinem Körper lange erhalten bleiben. Mit dem Kind als einem Menschen, der unabhängig von Besonderheiten der Entwicklung ein Bewusstsein und eine Seele hat. Ein Heilpädagoge findet einen Zugang zum Kind, er weckt das Kind auf für Taten, Gefühle und Denken. Als Mutter eines Sohnes von 2,5 Jahren mit Kindercerebralparese wünsche ich mir so sehr, dass ein Heilpädagoge mit ihm arbeite, dass mein Sohn auf der Basis von Unterstützung, Verständnis und Pflege ein großes inneres Streben nach Entwicklung ausbilde. Entwicklung sowohl in den Bewegungen als auch beim Denken und Fühlen. Wir haben auf dem Seminar viele Menschen getroffen – Erzieher, Lehrer, Kunsttherapeuten, Psychologen, Ärzte, Eltern, die aufrichtig unseren Kindern helfen wollen und bereit sind, solche Heilpädagogen zu werden wie Tamara Isaeva. Ihnen allen eröffnete sich das Wesen des Menschen und des Kindes ganz neu, und sie begreifen, dass ein Heilpädagoge keine Sammlung von Methoden und Techniken darstellt, sondern ein Mensch ist, der Verantwortung auf sich nimmt, Hand in Hand mit den Kindern geht und eine unterstützende Umgebung schafft für Vertrauen, Annehmen und Öffnung.

Wir bitten sehr um Ihre Unterstützung bei der Durchführung der Heilpädagogik-Ausbildung in Kazan. Durch das Proseminar sahen wir endlich, wie wir aus dem Abgrund der Hilflosigkeit herauskommen können. Wir brauchen Wissen und Praxis.

Elena A., Mutter von Ajrat“.

Die Perspektive Russland e.V. möchte ab 2018 über drei Jahre die Ausbildung von Heilpädagogen in Blockseminaren in Kazan, Gebiet Tatarstan, fördern.