Erfahrungsaustausch für die direkte Hilfe vor Ort: „Studienreise Altenpflege“

Erfahrungsaustausch für die direkte Hilfe vor Ort: „Studienreise Altenpflege“

Anfang November werden wir eine dreitägige Studienreise für Expertinnen und Experten aus Russland, der Ukraine und Georgien zu vorbildlichen Einrichtungen der Altenpflege in Deutschland durchführen. Wir möchten 40 Menschen, die sich für das Wohl älterer Menschen einsetzen, die Möglichkeit geben, vor Ort in Deutschland unterschiedliche Beispiele moderner und behutsam-würdevoller Pflege im Alter kennenzulernen.

Das Thema des demographischen Wandels und die Fragen einer modernen Betreuung älterer Menschen sind in Russland, der Ukraine und Georgien ein hochaktuelles Thema. Vor allem die Pflege außerhalb der Familie ist ein sowohl fachlich als auch organisatorisch bisher wenig entwickelter Bereich der Daseinsvorsorge. Hier zeigen deutsche Erfahrungen, dass ein funktionierendes Angebot der Altenpflege der Gesellschaft insgesamt viele positive Impulse und Zukunftsperspektiven der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Weiterentwicklung bieten kann.

Während die Infrastruktur der Altenpflege in Russland, der Ukraine und Georgien noch wenig entwickelt ist, besitzen deutsche Träger hier einen großen Erfahrungsschatz. Aus diesem Grund wollen wir den Kolleginnen und Kollegen die Möglichkeit geben, praktische Beispiele in Deutschland kennenzulernen und fruchtbare Kontakte zu hiesigen Partnern zu knüpfen.

Wir haben uns für die Durchführung dieses in unserer Arbeit besonderen Projektes entschlossen, weil wir davon überzeugt sind, dass der Wissens- und Erfahrungstransfer vielen älteren Menschen in Russland, der Ukraine und Georgien unmittelbar zugutekommen wird.

Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland als Partner für das Projekt gewinnen konnten.